Du hast schon etwas Erfahrung auf einem Hundeschlitten, verfolgst jeweils die Rennen von zu Hause und hast dich immer gefragt, wie es wäre selber an einem Rennen teilzunehmen? Wir haben jetzt ein absolut exklusives Angebot für dich! Fahre ein Team von Team Petter Karlsson Sleddogs in einem richtigen Rennen!

Das Metsjöviddafjäll Race (320km)

Das Metsjöviddafjäll Race ist ein 320km langes Rennen welches jedes Jahr Mitte Januar stattfindet und jeweils in und um das Camp von Petter Karlsson Sleddogs startet und endet. Neben 3-4 Teams von Petter Karlsson Sleddogs nehmen jeweils auch noch 4-5 andere Teams teil. Das Rennen führt über hohe Berge und grosse, gefrorene Seen und ist als Rundkurs angelegt. Neben einem grossen Checkpoint in Danasjö, welcher zwei mal angefahren wird, gibt es auch noch einen kleinen Checkpoint, bei dem es nur Stroh aber kein Depot hat. Den Bericht vom letzten Rennen findest du hier. Für die 320km werdet ihr je nach Hunde und Wetter etwas über 2 Tage unterwegs sein.

Die Arctic Circle Sleddog Expedition (580km)

24.3 – 7.4. 2023

Die Arctic Circle Sleddog Expedition ist ein neues Rennen, welches von Team Petter Karlsson 2021 zum ersten Mal organisiert wurde. Das Rennen Startet und Endet in Slussfors, wo auch Petter Karlsson Sleddogs zuhause ist. von dort geht es Richtung Norden, wo du nach 210km den Polarkreis überqueren wirst. Nach einem Restart geht es weiter Richtung Norden und in einem 160km langen Loop wieder zurück zum Checkpoint beim Polarkreis und von dort wieder zurück nach Slussfors. Der grösste Teil des Rennens findet in den Bergen statt, gewaltige Aussichten aber auch gewaltige Anstrengungen sind dir also sicher. Zusammen mit dem Guide Matthias Schärer werdet ihr etwa 4-6 Tage unterwegs sein. Eine detaillierte Ausschreibung für das Rennen findest du hier!

Rennvorbereitung

Damit du dein Team kennenlernen und dich optimal aufs Rennen vorbereiten kannst, solltest du etwa 10-14 Tage vor dem Rennen bei Team Petter Karlsson eintreffen. Du wirst sehen, das Schlitten fahren nur ein kleiner Teil des Trainings ist. Füttern und pflegen der Hunde ist ein wichtiger Grundpfeiler für ein Rennteam, und du investierst normalerweise mindestens gleich viel Zeit in die Hunde Zuhause wie du draussen trainierst. Du erhältst auch eine grundlegende Einführung in Massagen und Medizin für Hunde.

Ein zweiter ganz wichtiger Grundpfeiler welcher du im Rennen brauchen wirst, ist Camping. Während des Rennens wirst du mehrere Male mit deinem Team campen. Du wirst nicht nur lernen wie man es macht, sondern wie man es schnell und effizient macht, schliesslich ist Zeit kostbar in einem Rennen. Vor dem Rennen wirst du auch mit deinem Team campen gehen, damit du alles lernst von wie du ein Team parkierst, über das Futter zubereiten und füttern bis hin zu wie du am bequemsten auf dem Schlitten schläfst.

Du wirst die Chance haben mit Petter Karlsson über Strategie und Taktik zu diskutieren. Wie man ein Rennen am besten aufteilt, wann und wie viel man die Hunde füttert, wann und wie viel Snacks sie während der runs kriegen oder bei welchen Konditionen auf was geachtet werden muss. Es gibt immer viel zu lernen und Petter hat in seinen 20 Jahren Rennerfahrung ein unglaubliches Wissen angesammelt, welches er gerne mit allen teilt die interessiert sind.

In den Tagen vor dem Rennen wird es dann hektisch und die Tage werden lange. Es gibt viel vorzubereiten und zu Packen, Snacks und Hundefutter vorbereiten ist wohl das Zeitintensivste. 100kg verschiedene Sorten Fleisch in 100g Stücke zuschneiden und in 1.8kg Säcke abpacken? Andere 60kg Fleisch in kleine Stücke Hacken und in 6kg Säcke abpacken? Und noch mal 40kg Trockenfutter in 3kg Säcke abpacken? Und dann war das erst die Hälfte des Hundefutters? So gehen normale Rennvorbereitungen, und unter 12h wird kein Tag enden in der Woche vor dem Rennen…

Das Rennen

Der grosse Tag ist hier und das Rennen Startet! Vor dem Start wird es noch mal hektisch, letzte Vorbereitungen sind am laufen und du fragst dich, ob du an alles gedacht hast. Dann ziehst du den Anker, es geht los und alle Anspannung fällt von dir ab. Wenn du in der Vorbereitung alles richtig gemacht hast, wird das der einfachste Teil des ganzen Abenteuers. Jetzt kannst du dich voll auf die Hunde konzentrieren und ihnen das Leben möglichst einfach machen, damit sie möglichst gut laufen. Wenn du campst kannst du auf die erlernten Routinen zurückgreifen und alles läuft wie automatisch. Das Futter und die Snacks sind schön portioniert und abgewogen, du musst nur noch wissen wie viel du wem Füttern musst. Nach den ersten Stunden werden die Hunde auch ruhiger und einfacher zu handhaben, und während des Rennens wirst du eine Verbindung zu den Hunden aufbauen, welche du vorher nicht für Möglich gehalten hättest.

Während des Rennens wirst du zusammen mit einem Tourguide unterwegs sein, welcher sein eigenes Team fährt. Ihr werdet die selbe Strategie haben und immer zusammen campen. Es wird jedoch erwartet, dass du selber zu deinem Team schaust und der Tourguide nur als Backup bei dir ist.

Anforderungen

Dieses Angebot erfordert ein Höchstmass an geistiger und körperlicher Fitness. Ein solches Rennen verlangt nicht nur körperlich sondern vor allem auch mental viel ab. Du wirst pro Tag 12-16h auf dem Schlitten stehen, bei Tag und Nacht, vielleicht durch Schneestürme und schlechtes Wetter, und das alles bei immer mehr Schlafmangel. Es ist nicht einfach, aber wenn man es geschafft hat, kann man um so mehr stolz sein! Eine liebe für Abenteuer und Hunde, Durchsetzungswille und gute Englischkenntnisse sind definitiv auch eine wichtige Anforderung. Du wirst mit dem Guide alleine mit euren Hunden unterwegs sein, weit ab von der Zivilisation, und wenn ihr Probleme habt, müsst ihr euch selber helfen können. Man kann nicht einfach unterwegs aufgeben, mindestens bis zum nächsten Checkpoint muss man es selber schaffen. Daher wird auch vorausgesetzt, dass du dich gut selber kennst und einschätzen kannst.

Mehr Infos

Du denkst, du hast was es braucht ein richtiger Musher zu werden und willst einmal ein Rennen selber fahren? Melde dich bei uns via Kontaktformular, dann sprechen wir miteinander und finden heraus ob es das passende für dich ist. Aber Achtung, es ist ansteckend! Vor vier Jahren wollte ich auch einmal ein Rennen hautnahe erleben und habe so ein Abenteuer gebucht… 🙂